Schüler helfen Schülern

 

Seit 2008 bieten die AFG die Förderung „Schüler helfen Schülern“ für die Fächer Mathematik, Englisch und Deutsch im 7. und 8. Schuljahr erfolgreich an. Die Resonanz von Schülern und Schülerinnen sowie den Tutoren und Tutorinnen ist durchweg positiv.

Die wichtigsten Merkmale:
Ziel ist die
Aufarbeitung fachlicher Probleme in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik.
Inhaltlich soll dies geschehen, indem ...
  • Unterricht nachbereitet und nicht verstandene Inhalte noch einmal besprochen werden,
  • nicht erledigte, unverstandene Wochenpläne unter Anleitung nachgearbeitet werden,
  • für Klassenarbeiten mit geeignetem Material geübt wird,
  • sonstige fachliche Lücken nach Bedarf thematisiert werden.

Formal findet dies statt …
 
  • in fachbezogenen Kleingruppen von durchschnittlich drei Schülerinnen oder Schülern. Die Entscheidung für ein Fach ist erforderlich,
  • unter der Leitung eines qualifizierten Tutors (Schülerin oder Schüler der Oberstufe), der in regelmäßigem Kontakt zu den Koordinatorinnen steht und die Kinder kompetent und individuell betreut,
  • in einem Klassenraum der Schule, immer dienstags zwischen 13:30 Uhr und 14:30 Uhr. Da die Schulbusse bereits um 13.25 Uhr fahren, bitten wir Sie, selbst den Heimweg Ihrer Kinder zu organisieren (Fahrgemeinschaften etc.),
  • für einen Preis von 3,50 Euro pro Sitzung und Schüler/in, was einerseits eine kostengünstige Alternative zu privaten Nachhilfeinstituten darstellt, andererseits eine faire Bezahlung der Tutorinnen und Tutoren mit 9 Euro pro Stunde ermöglicht. Überschüsse werden für Unkosten (Kopien etc.) verwendet. Sollten Sie sich nicht in der Lage sehen den Beitrag aufzubringen, wenden Sie sich bitte an den/die Klassenlehrer/in: Eine Lösung wird gefunden!
 
Von der Betreuung der Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 durch Tutorinnen und Tutoren aus dem Oberstufenbereich (Jg. 11-13) verspricht sich die AFG viel: Neben der Überlegung, dass Schülerinnen und Schüler mit recht geringem Altersunterschied noch „dieselbe Sprache sprechen“, ist dies vor allem die Tatsache, dass zu fördernde Schülerinnen und Schüler individuell betreut werden können, in ungezwungener Atmosphäre nachfragen dürfen und Hilfe von jemandem erfahren, der wenige Jahre zuvor noch in derselben Lage war und vielleicht dasselbe Problem hatte. Bei der Frage, ob „Schüler helfen Schülern“  das Richtige ist, sind die entsprechenden Fachlehrer/innen oder auch die Klassenlehrer/innen gerne behilflich.